Freitag, 3. Juni 2016

Was hat Allium eigentlich mit Brot zu tun?



Streng genommen gar nichts, aber ich hatte heute beim Ablichten meiner über einen Meter hohen Alliumblüte in der Vase echte Probleme, ein zufriedenstellendes Bild hinzubekommen. Wie ihr wisst, soll bei den Friday Flowers immer auch die Vase mit im Bild sein, und da ich da schon ein paar Mal wieder entlinkt wurde, weil die Vase nicht wirklich zu sehen war, bin ich da jetzt immer sicherheitshalber hundertprozentig.







So eine ellenlange Blume mitsamt Vase einfach auf den Boden stellen wollte ich nicht, das sah mir irgendwie zu banal aus. Hinterm Esstisch steht ein vollgestopftes Bücherregal, da sieht man vor lauter Büchern die Blume nicht mehr. Der Blick von der Küchentheke in den verregneten Garten war mir auch zu unruhig, aber wenigstens hab ich da gesehen, dass ich ja auf dem Gartentisch auch noch einen Schwung Alliumzweige in einer Vase stehen habe, ha, Problem gelöst.

Bei meiner verzweifelten Locationsuche fiel mir das wunderbare Brot auf unsrer Küchentheke ins Auge, das ich gestern im Nachbarort bei einer Art Brot-Startup geholt habe. Wie, was jetzt, Brot und Startup, wie geht das denn zusammen? Die Idee ist eigentlich total einfach: Vor einiger Zeit haben sich hier ein paar junge Biobäcker zusammengetan, die wieder ganz simples Sauerteigbrot auf ganz traditionelle Weise backen wollten, also nix mit vorgefertigter Mischung aus dem Bäckereigroßhandel, künstlichen Treibmitteln oder irgendwelchen Weichmachern, damit das Brot länger frisch bleibt. Und ach, ich bin süchtig nach diesem Brot. Ich esse nicht viel Brot, aber wenn, dann soll es bitte perfekt sein, und das heißt bei einem normalen deutschen Brot für mich leicht feuchter und nicht zu fester Sauerteig und eine schöne dunkle Kruste, auf der man stundenlang rumkauen kann und die fast schon bitter schmeckt. Schon als Kind da gabs ja noch nicht so viele Backmischungen wie heute habe ich am Liebsten die Kruste vom Brot gegessen. Und vor kurzem habe ich die Tochter Groß dabei erwischt, wie sie sich zwei Marmeladenbrote gemacht hat und die Kruste rundrum abgeschnitten hat. Als ich sie gefragt habe, ob sie denn wahnsinnig wäre, das Beste wegzuschneiden, meinte sie, dass sie sich die Kruste bis zum Schluss aufhebt, zum Naschen quasi. Manche Dinge vererben sich wohl.






Aber eigentlich wollte ich doch vom Brot-Startup erzählen. Die haben nämlich zur Finanzierung ihrer Bäckerei eine besondere Art des Crowdfunding betrieben: Man kann bei ihnen sogenannte Genussrechte kaufen, gibt ihnen also eine bestimmte Summe und bekommt im Gegenzug einen Teil der investierten Summe in Brot wieder ausbezahlt. Ich muss wohl nicht extra sagen, dass wir das gemacht haben, ich gebe mein Geld ehrlich lieber so einem kleinen hoffnungsvollen Projekt als es bei Großbanken anzulegen. Offensichtlich denken immer mehr Menschen so, denn vor kurzem konnte die Bäckerei von einem winzigen Lädchen in einen schönen großen Laden mit offener Backstube umziehen. Gibt es bei euch auch solche Projekte? Und wenn ja, wie findet ihr diese Art von Crowdfunding?






So, jetzt aber genug vom Thema abgekommen und noch flugs mein Alliumzweiglein beim Flower Friday von Holunderblütchen verlinkt, wo es wie jeden Freitag viele schöne Blumen zu sehen gibt. Ein schönes Wochenende, meine Lieben!!

xxx

Karin





Kommentare:

  1. Oh, diese Broterinnerung kann ich zu gut nachempfinden, so ging's mir auch mit Sauerteigbrot. Es sieht wirklich verführerisch lecker aus (jetzt wüsste ich ja zu gerne, welche Jung-Bäcker das sind). Nochmals liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und gleich noch eine Antwort: das ist die BrotZeit am Grünwalder Marktplatz. So, jetzt weißt du noch ein bisschen genauer, wo ich wohne, also andere Isarseite aber NICHT in Grünwald, viel zu aufgeblasen und schnöselig da. Aber die Bäckerei ist spitzenmäßig, ich fahr da extra hin. Ganz klasse ist übrigens auch das Bauernkrustn von der Bäckerliesl am Viktualienmarkt, neben der Münchner Suppenküche, da kannst du jedes Pfisterbrot dagegen wegschmeißen. Das kommt von Schmidts Brotmanufaktur, die haben auch noch einen Laden in der Steinstraße. Jetzt aber genug über Brot gefachsimpelt und endgültig ein schönes Wochenende gewünscht!!!

      Löschen
  2. Erst einmal zu den Levkojen: Hier findest du Infos:
    http://www.wand-und-beet.de/gartenlexikon/levkojen
    Crowdfunding mache ich schon mal mit, aber bisher nur bei Musik- oder Buchproduktionen. Bäckerei finde ich auch gut. Wenn der Münchner Standort klar ist, werde ich dich aber noch genau interviewen.
    Mach et joot!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Crowdfunding finde ich absolut unterstützenswert, vor allem bei solch tollen Startups. Bei uns gibt es das leider bisher nicht.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  4. eine wirklich tolle idee. hab ich noch nie was von gehört.
    sehr schön ist dein allium.
    liebe grüße aus südtirol
    andrea

    AntwortenLöschen
  5. Brot kaufen, pah, ich hab doch jetzt "Olaf" ;-) Nein, im Ernst, das klingt klasse. Ich wünschte wir hätten hier auch so einen Laden. Ich bin übrigens noch nie auf Crowdfunding-Projekte gestoßen, nur mal entfernt übers Internet.
    Deine Blümchen in den Glasvasen mag ich übrigens auch gerne. Und danke der Nachfrage, aber bei uns hier haben wir glücklicherweise kein Hochwasser. Da mache ich wirklich drei Kreuze.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja mal eine tolle Idee! Sowas finde ich total klasse.... gibt es hier leider auch nicht.
    Dein Allium ist wundervoll, erst heute habe ich auch den letzten verbliebenen bei mir im garten fotografiert...lach
    Liebste Grüße, lass dich drücken
    Christel

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Karin,
    deine Allium sehen toll aus.
    Aber ich glaube, heute ist dein Brot viel interessanter.☺
    Ein gutes Brot ist echt Gold wert.
    Von Crowdfunding habe ich noch nichts gehört, würde ich
    aber auch unterstützen.
    Liebe Wochenendgrüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. diese "locationsuche" fürs holunderblütchen muss ich auch manchmal betreiben - keine weiße wand, zu dunkel, zu viele bücher etc... dann gehts bei mir auch schon mal auf den gartentisch! crowdfunding find ich klasse, kannte es aber bisher eher von anderen produkten. für gutes brot fahr ich auch meilenweit!!
    liebe grüße, mano
    ...und zu deinem letzten post: den süden hat es zur zeit ja wirklich schwer getroffen. hoffentlich hört das bald mal wieder auf! leider wird es wohl langfristig eher schlimmer..

    AntwortenLöschen
  9. Das hört sich nach einer ganz besonderen Geschäftsidee an, Karin! Ich finde sie echt klasse, allerdings habe ich hier noch nicht davon gehört. Dein Allium sieht bezaubernd aus! Hab' einen charmanten Tag! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen