Freitag, 18. März 2016

Von Primzahlen, Algorythmen und einer wirklich guten Schmerztherapie



Hallo, hier ein paar Neuigkeiten aus der Welt der eingeschränkten Bewegungsfreiheit, untermalt von ein paar hübschen Bildchen von all den Dingen, die ich seit mittlerweile fast drei Wochen nicht tun kann, am See spazieren (könnte ich, dafür braucht man nämlich keine Arme, aber ein Auto, um hinzukommen und ich kann nicht Auto fahren mit zwei kaputten Armen), Radfahren (kein Kommentar), durch wogende Sommerwiesen streifen (die gibts zur Zeit einfach nicht), kochen (ok, eingeschränkt möglich), Tiere besuchen (außerhalb des zu-Fuß-Radius); das Haus mit Blumen schmücken (deswegen nur die halb verwelkten geschenkten Rosen von letzter Woche im Hintergrund), herzallerliebste neue Hausmitbewohner aus Pappmaché formen (ich bin so verliebt in die Pappmachémaus, die Tochter Klein aus dem Werkunterricht mitgebracht hat, und die macht auch gar keinen Dreck). Ihr merkt schon, ich bin ein wenig zerknirscht, aber es ist einfach unendlich nervtötend, wenn man fast nichts machen kann, selbst das Tippen verursacht Schmerzen.

Aber halt, so schlimm ist es gar nicht, die Schmerzen sind nämlich schon wesentlich besser, und das habe ich nicht so sehr dem Massenkonsum von Schmerzmitteln zu verdanken, sondern einer wunderbaren Heilmethode namens Microkinesi (das wird wirklich so geschrieben, ohne ie am Ende), die ich euch natürlich auf keinen Fall vorenthalten will. Grob ausgedrückt geht es dabei darum, im Körper Stellen aufzuspüren, die nach Verletzungen blockiert sind und die dann gelöst werden. Das funktioniert mit ganz leichten Berührungen und tut gar nicht weh, die Wirkung ist aber enorm. Eine befreundete Krankengymnastin behandelt schon seit vielen Jahren nach der Methode. Als sie mir das erste Mal davon erzählte, hielt ich das Ganze eher für Hokuspokus, es hatte mir einfach einen zu großen Handauflege- und Esoterik-Touch. Da ich meine Freundin aber für eine fähige Therapeutin halte, habe ich sie bei einer Prellung doch mal behandeln lassen und bin seitdem restlos überzeugt. Googelt einfach mal und lasst euch nicht abschrecken vom leicht esoterischen Touch vieler Seiten zum Thema, es hilft wirklich!






Außerdem hatte ich ausnahmsweise mal richtig viel Zeit, um die Zeitung von Anfang bis Ende durchzulesen, ich habe nämlich immer noch eine ganz normale Zeitung aus Papier abonniert, jawoll. Leider ist das ja zur Zeit nicht unbedingt die helle Freude, aber da ich momentan wirklich Zeit habe, konnte ich mich auch mit ungeheuer erkenntnisreichen Artikeln aus der Welt der Primzahlenforschung vom traurigen Weltgeschehen ablenken. Da haben doch tatsächlich Mathematiker erforscht, mit wie hoher Wahrscheinlichkeit eine Primzahl mit den Zahlen 1, 3, 7 oder 9 endet. Markerschütternde Erkenntnis: die Wahrscheinlichkeit liegt nicht bei 25%, sondern ist ganz unterschiedlich verteilt! Ich muss sagen, mein Weltbild ist nach dieser Nachricht aus den Fugen.

Spaß beiseite, ich hatte einfach Zeit, mich mit den seltsamsten Dingen zu beschäftigen und war doch ziemlich geplättet, was man nicht alles aus der Zeitung erfahren kann. Sehr interessant fand ich auch, dass das Lieblingswort deutscher Journalisten momentan offensichtlich 'Algorythmus' ist, ohne die läuft ja bekanntlich gar nichts mehr und jedes Geschreibsel hört sich gleich viel wichtiger an. Der Algorythmus meiner Laufapp stieß die letzten beiden Wochen allerdings eindeutig an seine Grenzen. Wie ich euch hier vor Kurzem schon berichtet habe, habe ich mir eine dieser schlauen Laufapps aufs Handy geladen, die mir ständig unaufgefordert irgendwelche Durchhalteparolen schickt. Wenn ich 15km gelaufen bin (jetzt gebe ich echt an, aber 14 hatte ich tatsächlich mal. Einmal.) kommt so eine grinsende Daumen hoch-Nachricht, wenn ich es geschafft habe, an drei aufeinanderfolgenden Tagen zu laufen, bekomme ich ein Klasse! Weiter so! und am Ende der Woche kommt immer eine Zusammenfassung mit Huldigung meiner Laufleistung. Verletzungsbedingte Pausen scheint der Algorythmus (ha!) nicht zu kennen, momentan bekomme ich ständig nur ein: Sport ist doch so wichtig. Hast du wirklich nicht eine Minute Zeit gefunden? Doch, liebe Laufapp, Zeit hätte ich momentan ohne Ende, also lass dir bitte mal noch ein paar andere Botschaften einprogrammieren, sonst werf ich dich nämlich weg.








So, nun konnte ich euch doch von einigen Dingen erzählen, die ihr eigentlich noch nie wissen wolltet, aber so gehen sie halt momentan dahin, meine Tage.
Und jetzt ist es endlich warm geworden und die Sonne scheint, also geh ich mal eine Runde spazieren. Vorher muss ich es nur noch irgendwie schaffen, in meine Jacke zu kommen. Ach ja, so hat jeder sein Päcklein zu tragen.

xxx

Karin



Kommentare:

  1. Süße, ich weiß, es ist schlimm, dabei fehlte mir nur ein Arm und nicht der rechte... Das Wetter macht es ja auch noch schwieriger, kenn ich auch...
    Aber Zeitungslesen bringt einen anderen Blick auf die Welt, Spazierengehen ohne App mehr Freiheit und das Ausprobieren von geeigneten Therapiemethoden ist auch viel wert, wie man nun wieder sieht. Jeder Topf findet da seinen passenden Deckel, so mein Eindruck. Und eines schickt sich nicht für alle, so meine Erkenntnis. Aber ein Überblick über das, was möglich ist, ist gut.
    Im Leben geht alles vorüber: https://www.youtube.com/watch?v=JtRRKs-C-OY
    Ohne Text, aber zum Tanzen: Probiers mal!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karin,
    extravagante Heilmethoden, ähm, die Einstellung kenne ich auch.
    Bis ich bei meinem Orthopäden war.
    Manchmal muss man sich einfach was wagen.
    Blöd nur das die Krankenkasse das oft nicht,
    man möchte fast sagen -natürlich-, nicht übernimmt.
    Ich wünsche dir gute Besserung und interessante Zeitungsartikel.☺
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Wie ich doch mitfühlen kann (nach der OP meines zertrümmerten Ellbogens).

    Wie lange dauert denn deine Zwangsentschleunigung noch?

    In jeder Hinsicht sonnige Tage!

    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  4. Och du Arme! Weiterhin gute Besserung du Liebe! Diese Heilmethode hört sich interessant an und ich lass mich auch nun auf deine Warnung hin nicht vom esoterischen Touch abschrecken....lach. Halt noch weiter durch...ich saß heute mittag ein Weilchen in der Sonne, dazu braucht man zB keine Arme und man kann auch noch Zeitung lesen ;))
    Liebste Grüße, drück dich
    Christel

    AntwortenLöschen
  5. ich drücke alle vorhandenen daumen, finger und alle zehen dazu, dass du bald wieder armemäßig "auf die beine" kommst! microkenesi werd ich mir auf jeden fall mal ansehen, hab ich doch ständig irgendwelche verspannungen in schulter und nacken.
    ins rehlein von der ersten collage kann man sich ja voll verknallen - soo süß!!
    ich schicke dir viele liebe sonntagsgrüße und hab geduld, bald ist es bestimmt schon besser!!
    mano

    AntwortenLöschen
  6. schön geschrieben meine Liebe.......jetzt kommt der Frühling und dann wie alles besser und laufen machst du dann auch. lg Bella

    AntwortenLöschen
  7. Ohweh, lese ich da versteckten Frust? Ist schon komisch, womit der Kopf sich beschäftigt, wenn die Arme nicht mithalten können, was? Und die Erkenntnis, wie wenig man machen kann ist auch eine, auf die man verzichten könnte ... ich hoffe es geht mitlerweile wieder etwas besser und du kannst zumindest ohne Schmerzen in der Nase bohren :))
    Liebste Grüsse, Lilli

    AntwortenLöschen