Dienstag, 17. November 2015

Frisch aus dem Dornröschenschlaf


Tja, ich glaub es selbst kaum, aber mich gibt's auch noch. Und da ich selbst kaum noch weiß, wie diese große Blogpause zustandekam, hier eine kurze Zusammenfassung: Ende Juni bekam ich mehr oder weniger aus heiterem Himmel eine Krankheitsdiagnose, die mich ziemlich aus der Bahn warf. Da man sich auf das deutsche Gesundheitssystem aber doch noch verlassen kann, lag ich eine gute Woche später auf dem OP-Tisch. Darauf folgte ein fast schon surrealer Aufenthalt in einer denkmalgeschützten Münchner Innenstadtklinik, wo ich in schattigen Arkadengängen und im verwunschenen Innenhof mit Buchslabyrinth und Springbrunnen meinen persönlichen kleinen Zauberberg durchlebte. Es ist schon seltsam, wie weltentrückt man in solchen Gemäuern als Patient leben kann, und da ich relativ am Anfang auch noch mein Laptop schrottete, war mein Kontakt zur Außenwelt endgültig dahin, ich las, döste und ging spazieren.

Frisch entlassen dachte ich eigentlich, dass nun alles wie vorher weitergeht, offen gestanden war ich fast schon empört, als mir eine Krankschreibung für über zwei Monate mitgegeben wurde. Aber was soll ich sagen, das war auch gut so, zurück im Alltag musste ich nämlich feststellen, dass ich doch ziemlich am Boden war, Schmerzen Schmerzen Schmerzen und alles ging nur seeeehr langsam wieder Richtung normal. Ab und an ein längerer Spaziergang war drin, aber ansonsten lag ich gefühlt den halben Sommer lesend im Liegestuhl hinterm Haus, ihr erinnert euch vielleicht, wir hatten monatelang Temperaturen von über 30°. Das Allerschlimmste war, dass ich nicht aufrecht sitzen konnte, selbst am Tisch essen war ein Problem und am Schreibtisch arbeiten undenkbar.







So ging der Sommer dahin und auf Drängen der Familie buchte ich Ende August doch noch Flüge nach Norwegen, nicht wissend, wie ich eine solche Reise überstehen soll. Im Nachhinein gesehen war das wohl die beste Entscheidung, obwohl ich dort auf viele Wanderungen verzichten musste, die ich eigentlich gerne gemacht hätte. Ganz entgegen unserer eigentlichen Urlaubsgewohnheiten hatten wir zwischendrin sogar für eine Woche ein Haus gemietet, wo ich mich wunderbar erholen konnte. Kurz: Norwegen war grandios und es gibt sicher in nächster Zeit mehr als einen Post über die Reise.

Zurück in München fing die Schule und der Alltag wieder an und obwohl ich noch krank geschrieben war, wollte ich wieder arbeiten, als Freiberuflerin kann ich nicht ewig pausieren. Aber der Weg zurück in den Alltag war anstrengend und schwer und ich merke, dass ich bis heute noch nicht ganz auf der Höhe bin. Wenn man so eine Krankheit durchgemacht hat, wird einem noch mehr bewusst, dass das alles nicht endlos ist und ein gesundes Leben ein zerbrechliches Geschenk ist, das man tunlichst hegen und pflegen sollte.

Deswegen nehme ich mir viel mehr Zeit als vorher, versuche, gesünder zu essen (was mir mit meiner Vorliebe für Süßes nicht immer gelingt), gehe wieder viel regelmäßiger als früher joggen und zum Pilates (außerdem habe ich in der langen Liegephase gehörig zugenommen, was doch sehr an meiner Eitelkeit kratzt) und versuche vor allem nicht mehr, 50 Dinge gleichzeitig zu tun. Auch so eine Spezialität von mir: ich mach mir im Kopf ellenlange to-do-Listen für den Tag, die Woche und hetze diesem unerreichbaren Pensum dann ständig hinterher. Schluss damit, außerdem wird viel öfter nein gesagt als früher.






Auch beim Bloggen habe ich mir die Frage gestellt, ob ich überhaupt zurück kommen will, aber anders als bei Facebook, wo ich mein Konto nach kurzer Zeit wieder gelöscht habe (und das war gar nicht so einfach), musste ich einfach feststellen, dass mir die Bloggerwelt fehlt, der Austausch untereinander, die vielen schönen Anregungen, die Warmherzigkeit, und ja, die Freundschaften, die mittlerweile entstanden sind. Aber die Krankheit hat mich natürlich auch ins Nachdenken gebracht, wie ich weitermachen will. Zu einem rechten Schluss bin ich dabei offen gestanden nicht gekommen, außer, dass ich wohl weiterhin in keine rechte Schublade passe (wie die meisten meiner Lieblingsblogs eigentlich auch), aber mehr über Dinge schreiben will, die mich bewegen, die ich spannend finde und hier (noch) weniger Genähtes, Gekochtes, Gebasteltes auftauchen wird.

In dem Zuge stelle ich übrigens auch nach und nach meinen Dawanda-Shop um, da gibt es jetzt nur noch meine Fotoprints. Ein zweiter für Genähtes und Gestricktes ist allerdings in Arbeit, aber da sich mit der Krankheit auch meine genähten Sachen sehr geändert haben, brauche ich da noch ein bisschen.

Und wer sich wundert, dass ich die ganze Zeit trotzdem auf Instagram aktiv war: das kann man einfach wunderbar mit dem Handy auf dem Liegestuhl liegend machen, während ich  mich zum Bloglesen immer an den Schreibtisch setze, die Bildqualität meines Laptops ist einfach zu mies, da macht der schönste Blog keinen Spaß mehr:)





Das war jetzt doch eine Menge Geschriebenes und eigentlich gäbe es noch so viel zu sagen, aber ich habe ja auch nicht vor, wieder eine so lange Pause zu machen. 
Ich freue mich jedenfalls total, wieder bei euch zu sein und hoffe, ihr freut euch auch ein bisschen über meine Rückkehr. Schreibt mir!

xxx

Karin



Kommentare:

  1. Welcome back! Und tu dir gutes.....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Und wie ich mich freue! Aber ich schreib dir lieber noch ne Mail, jetzt muss ich leinenvorhänge bügeln...
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ach, ich freue mich einfach, dass Du wieder da bist und die Krankheit gut überstanden (und auch Zu-Änderndes aus ihr geschöpft) hast. Weiterhin alles Gute und natürlich fände ich es schön, ab un dzu hier was von Dir zu lesen und Deine wunderbaren Fotos zu sehen.
    Ganz herzliche Grüße sendet Dir Petra

    AntwortenLöschen
  4. Schön von dir zu lesen, liebe Karin. Für deine weitere Genesung wünsche ich dir auch weiterhin alles Gute und mach langsam. Wir sind alle noch da ;-)
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Karin,
    selbstverständlich freue ich mich wieder von Dir zu hören/lesen!!!
    Ich wünsche Dir von Herzen eine vollständige Genesung, und das Du bald wieder
    Deiner Leidenschaft nachgehen kannst (wow, gleich zwei Dawanda Läden!)
    Nimm Dir aber bitte trotzdem die Ruhe und Zeit die Du brauchst...
    ganz herzliche Grüße und eine liebe Umarmung aus der Ferne,
    Duni

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass du wieder da bist und erhol dich noch weiter gut. hier ist ja alles beim Alten ;-D! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Karin, dein Blogbeitrag hat mich sehr gerührt. Ich hoffe du bist bald wieder ganz genesen. Ja, leider ist die Gesundheit ein ganz besonderes GUT, dass für uns doch viel zu selbstverständlich ist.
    Eigentlich muss doch immer erst was passieren, das wir die Gesundheit wieder zu schätzen wissen.
    ich freue mich von dir zu lesen... und viele Bilder von Norwegen zu sehen.
    Schone dich, und mach das auf was du wirklich Lust hast... alles Andere kann warten.
    Liebe Grüße, toi toi toi Christine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Karin,
    schön, dass Du wieder hier bist. Ich bin seit heute nach nun mehr 13 Wochen wieder gesundgeschrieben und freu mich darüber rieeeesig. Denn mir kam der Sommer auch endlos vor. Auchich merke immer noch, dass die Kräfte noch nicht ganz so zurück sind und lebe im Moment einen ganz anderen und bewussten Alltag. Mir kam es beim Lesen so vor, als ob Du von mir und meiner Bandscheibe erzählt hast.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  9. Schön, dass du wieder auf dem Weg der Genesung bist. Ich hatte vor vielen vielen Jahren einen Burn out, bedingt durch zwei Jahre ohne Schlaf, weil mein Jüngster als Baby an starker Neurodermitis erkrankt war....gleichzeitig taten sich da schwarze Löcher auf, die aufgearbeitet werden mussten. Eine lange schmerzhafte Zeit, aus der ich zum Glück stark (langsam) hervorkam. Das wusste ich damals noch nicht...heute schon. Das Leben ist nicht immer freundlich zu uns, leider. Aber wir können aus diesen Krisenzeiten profitieren. Ich weiß das, und sage so was nicht nur so da hin.
    Ich wünsche dir genug Zeit, um wieder in einem Alltag anzukommen. Ein Alltag, der sich zu deinem vorherigen auf jeden Fall unterscheiden sollte. Nimm Hilfe in Anspruch, kümmere dich liebevoll um dich, und bleib noch etwas bei der angezogenen Handbremse.
    Ganz herzliche Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass du wieder da bist, alles Gute weiterhin und ich freu mich wieder sehr über deine schönen Fotos.
    Herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Karin,
    ich freue mich von dir zu lesen. Ein sehr berührender Beitrag ganz wundervoll in Wort und Bild gefasst. Von mir beste Genesungswünsche und lass es ruhig angehen.
    Liebe Grüße sendet dir Stine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Karin,
    schön, dass du alles gut überstanden hast und auch zum Bloggen zurückgefunden hast! Das Krankenhaus würde ich ja zu gerne mal sehen! Bin gespannt, was du noch so berichtest!
    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Karin,
    Du wirst es mir nicht glauben - aber erst gestern Abend habe ich auf meiner Blogroll nachgeschaut, wie lange Du nicht mehr gepostet hast. Ganz ehrlich.
    Du hast mir gefehlt, dass muss ich jetzt schon mal (ganz nebenbei!) anmerken. ;-)
    Ich hoffe, dass es Dir wieder besser geht, ach, ich kenne diese Mühle, in der wir Mütter jeden Tag stecken. Und ich kenne diese To-do-Listen - ich hasse sie, brrrrrrr!
    Pass auf Dich auf, Deine Gesundheit ist mehr wert als alles andere.
    Schön, dass es Dich hier wieder gibt.
    Alles Liebe
    ANi

    AntwortenLöschen
  14. Liebste Karin,
    so schön von dir zu lesen ♥ Lass es langsam angehen und erhole dich weiterhin gut!!
    Bis bald... Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  15. Alles Gute & ganz herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Heute scheint Blogpausen-ende-tag zu sein ;-)
    Wie gut. dass es dir wieder besser - gut?! geht! Pass auf dich auf und mach langsam

    LG Catrin

    AntwortenLöschen
  17. Hach, wie schööööööön, du bist zurück ♥ Ich habe dich, deine Collagen und Texte sehr vermisst! Jetzt freu ich mich-schau noch einmal deine Bilder an und wünsche dir weiterhin einen guten Genesungsprozess! Kennst du den Spruch "wer langsam geht, geht weiter"?
    Ich geh langsam mit dir ;)
    Ganz lieben Gruß, Lilli

    AntwortenLöschen
  18. Ich war schon besorgt...gut dass Du wieder da bist! Alles Gute weiterhin für Dich!
    Viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Karin,
    weiterhin eine entschleunigte Rekonvaleszenz!

    Wie gut, dass du deine Krankheit überstanden hast.

    Mit vielen guten Wünschen!
    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  20. Hey - schön dass du wieder da bist! Ich wünsche dir eine gute Genesung und lass es langsam angehen.
    Freue mich auf neue Posts von dir.
    Liebe Grüße,
    Rahel

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Karin,
    herzlich willkommen zurück. Ich freue mich sehr, dass du wieder da bist und dass du alles gut über standen hast.
    Liebe Grüße aus Südtirol
    Andrea

    AntwortenLöschen
  22. mal wieder viel zu spät hier - hatte es schon vor ein paar tagen gelesen, musste aber weg und konnte nicht mehr schreiben. ich bin froh, dass du deinen blog wieder aufleben lässt, ich war immer so gern hier! ein bisschen konnte ich ja auf instagram verfolgen, was du so treibst. jetzt bin ich sehr froh, dass es dir wieder gut geht!!
    herzliche grüße von mano

    AntwortenLöschen