Donnerstag, 27. März 2014

Trifle oder was mache ich mit dem misslungenen Kuchen?


Hallo meine Lieben, heute zeige ich Euch endlich, was ich mit dem misslungenen Geburtstagskuchen für Tochter Groß angefangen habe. Und auch wenn man beim regelmäßigen Lesen bei mir fast den Eindruck gewinnen könnte, dass ich Backwerk grundsätzlich erst beim zweiten oder dritten Anlauf hinbekomme: Das stimmt gar nicht, Leute!




Das Unglück mit dem Geburtstagskuchen kam so: Als der Kuchen gerade in der heißen Phase im Backofen war, klingelte das Telefon, und leider leider (was heißt leider? Die Freude war gigantisch!) war eine meiner ganz großen Herzensfreundinnen dran, die in einer anderen Stadt wohnt und die ich leider nur sehr selten sehe. Ihr ahnt es schon, die Gugl im Ofen waren kurzfristig vergessen, und als ich sie dann doch schnell aus dem Ofen zog, hatten sie sich schon derart in der Form festgebacken, dass ich sie nur noch als Brösel aus der Form bekam.

Da ich Tochter Groß schlecht einen Teller voller zerbrochener Kuchenstücke zum Geburtstag kredenzen kann weiblicheTeenies reagieren da mitunter äußerst hysterisch, habe ich kurzerhand einen zweiten Kuchen gebacken. Aber ich bringe es dann doch nicht über mich, einen ganzen Kuchen einfach wegzuwerfen, nur weil er zerbrochen ist. Also gabs nicht nur einen Geburtstagskuchen, sondern auch ein Geburtstagstrifle.





Trifle hat ja den großen Vorteil, dass man es in unzähligen Variationen machen kann, die relativ klassische englische Variante geht mit Schichten aus Bisquit, geschlagener Sahne und Beeren. Ganz Faule können einfach einen fertigen Tortenboden kaufen und zerbröseln oder Löffelbisquits verwenden, ich finde aber, dass gerade ein selbstgebackener Boden mit weißer Schokolade einen tollen Kontrast zu den säuerlichen Beeren abgibt. Das Rezept habe ich Euch ja schon hier vorgestellt. Für den Trifle (oder heißt es das Trifle? Vielleicht sogar die Trifle? Keine Ahnung...) im Bild habe ich statt geschmolzener Schokolade und Ingwer die abgeriebene Schale von zwei Zitronen mit in den Teig gerührt.




Schlagsahne allein ist natürlich auch ein wenig langweilig, ich vermische die Sahne immer mit ein wenig Quark oder Joghurt und rühre noch ein Päckchen Vanillezucker mit ein. Noch besser wirds natürlich mit einer ausgekratzten Vanilleschote.




Da die Jahreszeit noch nichts anderes hergibt, gabs diesmal schnöde Tiefkühlbeeren. Ganz gigantisch ist natürlich die Variante mit frischen Erdbeeren. Zwei meiner persönlichen Favoriten sind im Sommer reife weiße Pfirsiche und Mango mit Passionsfrucht. Wichtig ist eigentlich nur, möglichst saftiges und reifes Obst zu verwenden, damit der Bisquit sich ein wenig vollsaugen kann. Man kann das Ganze natürlich auch in einer alkoholischen Version herstellen. Ihr seht schon, die Variationsmöglichkeiten sind unendlich.




Und da wir hier heute endlich mal wieder Temperaturen in erträglichem Maße haben und noch dazu die Sonne scheint, gibts später ein kleines Triflepäuschen im Garten. Mmmmmh.

xxx

Karin


Kommentare:

  1. Mhhhhhhhhh ♥♥♥
    Lass es dir schmecken. ...
    Ich finde es gut das du den Kuchen nicht weggeworfen hast.
    Die Idee mit dem Trifle muss ich mir merken!!! Danke dafür ♥♥♥

    Deine Tina
    ♡♡♡

    AntwortenLöschen
  2. Du machst mir Appetit...
    ;-)
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich lass dann mal herzlich gratulieren!
    Sieht kecker aus, und hört sich eher einfach an
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Karin!
    Super Idee!!! .... und sieht soooo lecker aus!! Also doch noch Glück im Unglück! Deiner Tochter nachträglich alles Gute zum Geburtstag!
    Liebe Grüße und genieß die Sonne!
    Ulla

    AntwortenLöschen
  5. Na, war Dein Trifle Päuschen erquickend und leeeegger liebste Karin ;) boah, mit weißen Pfirsichen möchte ich das im Sommer mal ausprobieren, yaammi!! Danke für die Inspiration.
    Morgen mailen wir uns mal um uns gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen okay.
    Fühl Dich umärmelt,
    Lina

    AntwortenLöschen
  6. Hi liebe Karin,
    das sieht ja oberlecker aus.
    Da hat sich Töchterchen bestimmt sehr gefreut das sie nicht nur einen Kuchen bekommen hat.
    Mit dieser Beerenkombi wäre mir das jetzt auch lieb, sowas kann ich zu jeder Uhrzeit essen (grad ist es 9.15 Uhr)
    Liebe grüße und nachträglich alles Gute zu ihrem Geburtstag, wünscht Andrea.

    AntwortenLöschen